Kommunalverbund Niedersachsen Bremen e.V.

Kopfbereich / Header

Sie sind hier: Kommunalverbund » Jobticket
J

JobTicket im Kommunalverbund

Icon Kommentar verfassen
Kommentare (13 gesamt)
#1
geldwerter Vorteil

Ist das JobTicket ein "geldwerter Vorteil", der versteuert werden muss?

von N.N. | 07.09.2020 09:05

Nein, beim JobTicket des Kommunalverbunds handelt es sich grundsätzlich nicht um ein durch den Arbeitgeber ganz oder teilweise unentgeltlich überlassenes Ticket und somit nicht um einen geldwerten Vorteil.
Die Vereinbarung zwischen BSAG und Kommunalverbund bzw. zwischen [mehr]

#2
Abnahme-Zeitraum

JobTickets müssen grundsätzlich mindestens 12 Monate abgenommen werden.
Was ist mit grundsätzlich gemeint?

von N.N. | 01.09.2020 14:16

Ein Ausscheiden aus dem JobTicket - ohne dass der Mitarbeiter die Kommune verlässt - ist nur nach Ablauf des jeweiligen Vertragsjahres möglich.
Eine vorzeitige Kündigung ist nur möglich, wenn nach einem Umzug der Wohnort außerhalb des VBN-Gebietes liegt, das Beschäftig [mehr]

#3
Ausgesteuerte Mitarbeiter

Muss ein Mitarbeiter sein JobTicket zurückgeben, wenn er ausgesteuert wird (z.B. Ende der Lohnfortzahlung wegen Krankheit)?

von N.N. | 01.09.2020 14:11

Laut Auskunft der BSAG kann, wer z.B. in Elternzeit geht, das JobTicket trotzdem weiter nutzen. Dies gilt auch für das Ende der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Das Ticket muss deswegen nicht zurückgegeben werden.
Der Mitarbeiter hat das Ticket für 12 Monate bestellt [mehr]

#4
Berechtigte für das JobTicket

Als Berechtigte für das JobTicket gelten alle ständigen Mitarbeiter, die nicht ausgesteuert oder ohne Bezüge beurlaubt sind. Welche Fälle sind damit gemeint?

von N.N. | 01.09.2020 14:09

Ausgesteuerte Mitarbeiter sind diejenigen, die nicht auf der aktuellen Gehaltsliste der Kommune stehen. Das ist für folgenden Fall wichtig: angenommen jemand zahlt sein Ticket nicht (oder die Abbuchung schlägt fehl), dann spricht die BSAG den Kommunalverbund als zentral [mehr]

#5
JobTicket auch für Ehrenamtliche?

Zählen Ehrenamtliche einer Gemeinde (z.B. Ratsmitglieder) auch zu den Berechtigten für das JobTicket?

von N.N. | 01.09.2020 14:05

Als „Beschäftigte“ der Kommune im Sinne des JobTicket-Vertrags können höchstens so genannte „Ehrenbeamte“ gelten. Sonstige Ehrenamtliche sind derzeit keine Berechtigte für das JobTicket.

#6
Frist zur Bestellung der JobTickets

Bis zu welchem Datum müssen die Anträge der Interessierten bei der BSAG vorliegen?

von N.N. | 01.09.2020 13:45

Die Bestellung des JobTickets für den Starttermin am 1. November 2020 muss bereits bis zum 30. September 2020 bei der BSAG eingehen.

#7
Rabattstufe

Wann wird die Vereinbarung mit der endgültigen Rabattstufe geschlossen?

von N.N. | 01.09.2020 13:44

Vermutlich in der erste Woche im September, sobald die Rückläufe der Kommunen ausgewertet sind und somit feststeht, wie hoch die Anzahl der bestellten JobTickets sein wird.
Die Kommunen und ihre für das JobTicket benannten Ansprechpartner erhalten dazu eine gesonderte N [mehr]

#8
Gesellschaften einer Kommune

Zählen zu den kommunal beherrschten Gesellschaften auch diejenigen, die zwar zu 100% kommunal beherrscht werden, aber nicht zu mehr als 50% durch Mitglieder des Kommunalverbunds?

von N.N. | 01.09.2020 13:44

Nein, die Gesellschaft müsste mehrheitlich (mind. 51 %) von Mitgliedern des Kommunalverbunds beherrscht werden, damit deren Mitarbeiter für das JobTicket berechtigt sind.

#9
JobTicket für Beamte

Gehören Beamte auch zum Kreis der potenziellen Nutzer des JobTickets und ist dazu gegebenenfalls von einer Mitgliedskommune bereits eine Anfrage zur Zulässigkeit gemäß Beamtenrecht an das Niedersächsische Innenministerium erfolgt?

von N.N. | 01.09.2020 13:43

Beamte sind ebenfalls Berechtigte für das JobTicket, solange eine Kommune bestätigt, dass die Person bei ihr beschäftigt ist.
Eine rechtliche Einordnung im Sinne des Beamtenrechts ist nicht Gegenstand des Vertrags zwischen Kommunalverbund und BSAG und ist daher individu [mehr]

#10
NordWestBahn und JobTicket

Gehört die NordWestBahn ebenfalls zum Verbund des VBN und gilt damit das JobTicket auch für deren (Teilstrecken-)Nutzer?

von N.N. | 01.09.2020 13:37

Ja, die NordWestBahn ist eines von über 30 Verkehrsunternehmen im VBN (https://www.vbn.de/vbn/die-verkehrsunternehmen), für deren Nutzung JobTicket im Bereich des VBN zur Nutzung vorgesehen ist, z.B. von Oldenburg, Bremen, Osterholz-Scharmbeck oder Wildeshausen.
Anders [mehr]

#11
Anschlussticket

Ich bin im Besitz eines MIAPlus-Tickets und habe damit die Möglichkeit, ein Anschlussticket zu erwerben, wenn ich außerhalb meines gebuchten Tarifbereichs eine weitere Strecke im VBN-Gebiet ansteuern will.
Gibt es die Möglichkeit, ein Anschlussticket auch in Verbindung [mehr]

von N.N. | 01.09.2020 13:07

Ja, Sie können das Anschlussticket - wie gewohnt - auch in Verbindung mit dem JobTicket nutzen.

#12
Weser-Kurier-Bike mit dem JobTicket

Ist es möglich, mit dem JobTicket - so wie auch mit dem MIA+ Ticket - für 30 Minuten kostenlos ein Weser-Kurier-Bike zu leihen?

von N.N. | 01.09.2020 08:37

Diese Möglichkeit besteht aktuell leider nicht. Beim Weser-Kurier-Bike handelt es sich um ein Pilotprojekt, für dessen Buchung ein Chip (der z.B. im MIA-Ticket enthalten ist) erforderlich ist.

#13
Umstieg vom MIA-Ticket auf das JobTicket

Wenn ich zum 1. November 2020 vom MIA-Ticket auf das Job-Ticket umsteige, kann ich dann vorzeitig den Jahresvertrag für das MIA-Ticket auflösen oder muss ich dann trotzdem den Differenzbetrag vom MIA-Ticket zum regulären Ticket rückwirkend an die BSAG zahlen?

von N.N. | 28.07.2020 15:47

Es ist möglich, vom MIA oder MIAplus direkt zum JobTicket zu wechseln. Auf dem Bestellformular kann man ankreuzen, dass man wechseln möchte. Man muss weder den bestehenden Vertrag vorzeitig auflösen, noch einen Differenzbetrag zahlen.

zurück


weiterlesen